Logo Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln
Clifford Chance berät Hydro beim EUR 1,38 Milliarden-Verkauf des Geschäftsfelds Rolling an KPS Capital Partners

8. März 2021 - Die internationale Anwaltssozietät Clifford Chance hat das norwegische Energie- und Aluminiumunternehmen Norsk Hydro ASA beim 1,38 Milliarden Euro-Verkauf ihres Walzgeschäfts an den Private Equity Investor KPS Capital Partners beraten. Die Transaktion steht unter Vorbehalt der üblichen Genehmigungen der Wettbewerbsbehörden, ihr Abschluss wird im Laufe der zweiten Jahreshälfte erwartet.   

8. März 2021 - Die internationale Anwaltssozietät Clifford Chance hat das norwegische Energie- und Aluminiumunternehmen Norsk Hydro ASA beim 1,38 Milliarden Euro-Verkauf ihres Walzgeschäfts an den Private Equity Investor KPS Capital Partners beraten. Die Transaktion steht unter Vorbehalt der üblichen Genehmigungen der Wettbewerbsbehörden, ihr Abschluss wird im Laufe der zweiten Jahreshälfte erwartet.   

 

Der Verkauf umfasst sieben Werke, ein Zentrum für F&E, die globalen Vertriebsbüros und etwa 5.000 Mitarbeiter - davon etwa 650 Mitarbeiter in Norwegen, alle weiteren hauptsächlich in Deutschland.  Im Jahr 2020 erwirtschaftete Hydro Rolling rund 24 Milliarden Norwegische Kronen, das entspricht 17 Prozent des Gesamtumsatzes von Hydro. Zum bereinigten EBITDA trug die Sparte 1,3 Milliarden Norwegische Kronen bei, entsprechend 9 Prozent des Gesamt-EBITDA von Hydro. Hydro Rolling verkaufte im Jahr 2020 rund 864.000 Tonnen, bedient wurden damit Segmente wie Dose, Folie, Lithographie, Automobil und weitere verarbeitende Industrien.

 

Hydro hat seinen Hauptsitz in Norwegen und ist ein führendes Unternehmen der globalen Aluminiumindustrie mit Niederlassungen in 40 Ländern. Mit rund 35.000 Mitarbeitern ist das Unternehmen in allen Marktsegmenten für Aluminium tätig, von der Produktion des Primärmetalls bis zum Recycling und der Wiederverwertung. Die Transaktion ist ein wichtiger Schritt im Rahmen der Unternehmensstrategie zur Verbesserung der Rentabilität und Förderung der Nachhaltigkeit.

 

Das beratende internationale Clifford Chance-Team für Hydro stand unter der Leitung der Partner David Lewis (London) und Dr. Anselm Raddatz (Düsseldorf/Frankfurt – beide Corporate M&A/Private Equity) und umfasste zahlreiche Rechtsanwälte aus den Bereichen Steuern, Arbeitsrecht, IP, Energy, Datenschutz und Compliance, Real Estate, Wettbewerbsrecht, Umweltrecht sowie Projektfinanzierung.  

 

Außerdem berieten die Kanzleien Wikborg Rein zu norwegischen Rechtsthemen und O'Melveny & Myers zu Antitrust-Themen.

 

Inhouse bei Norsk Hydro begleiteten Karsten Winter und Daniel Lindebjerg Wegner die Transaktion rechtlich.



Verlag Dr. Otto Schmidt vom 08.03.2021 10:54

zurück zur vorherigen Seite