Logo Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln
Luther berät das Land Niedersachsen bei nachhaltiger Modernisierung des Schienennahverkehrs

Hannover – Ein Team der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG), in einem EU-Vergabeverfahren zur Beschaffung neuer Züge für den Regionalverkehr mit einem Gesamtvolumen von rund EUR 760 Millionen beraten.

Mit beauftragt werden die langfristige werterhaltende Instandhaltung der Züge sowie die Errichtung und der Betrieb eines dafür erforderlichen Service-Centers.

Die LNVG, Tochtergesellschaft des Landes Niedersachsen, geht mit den neuen Zügen einen wichtigen Schritt beim Ausbau des sogenannten Expresskreuzes Bremen/Niedersachsen: Die Doppelstocktriebzüge sind energieeffizient, kommen der steigenden Fahrgastnachfrage nach und leisten somit einen wichtigen Beitrag zu Klimaschutz und Mobilitätswende. Den Zuschlag hat der Bieter Alstom Transport Deutschland GmbH erhalten.

Kern des Vergabeverfahrens war es, ein wirtschaftliches Angebot für einen Doppelstocktriebzug auszuwählen, der neben geringen Energiekosten auch höchste technische Standards erfüllt. Neben barrierefreier Ausstattung und optimiertem Platzangebot sorgt die durchgängige WLAN-Anbindung für Fahrkomfort. Darüber hinaus setzen geringe Geräusche der Fahrzeuge neue Maßstäbe. Das zu errichtende Service-Center für die Instandhaltung wird eine hochmoderne Anlage, besonders mit Blick auf Umweltschutz und Energieeffizienz.

Luther hat die LNVG während des gesamten Beschaffungsvorhabens beraten. Eine besondere Herausforderung bestand dabei in der Verzahnung der komplexen technischen Anforderungen mit einer transparenten und fairen Bewertungsmatrix und der Abbildung in den langfristigen Verträgen.

Carmen Schwabl, Sprecherin der Geschäftsführung der LNVG, betont die reibungslose Zusammenarbeit mit Luther: „Die Zusammenarbeit mit Luther hat uns geholfen, dieses komplexe Verfahren zeitgerecht und sicher abzuschließen. Die Kanzlei hat ihre exzellente Expertise bei der Durchführung von EU-Vergaben im Bereich Mobilität erneut unter Beweis gestellt.“

„Die Anforderungen an die Gestaltung des Vergabeverfahrens waren immens. Ein solch komplexes Vergabeverfahren ohne Rüge oder Nachprüfungsverfahren erfolgreich zum Abschluss zu bringen, ist in diesem hart umkämpften Markt ein herausragender Erfolg“, sagt Ulf-Dieter Pape, Partner und Fachanwalt für Vergaberecht bei Luther. Jens Heuer-James, Partner bei Luther, ergänzt: „Im Rahmen intensiver Verhandlungsgespräche ist es gelungen, die zukunftsweisenden Zielvorgaben auch mit Blick auf moderne Mobilität und Klimaschutz bestmöglich umzusetzen.“

Über die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen:
Die LNVG ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Landes Niedersachsen und erstellt im Auftrag des Landes ein bedarfsgerechtes öffentliches Verkehrsangebot. Hierzu unterhält sie seit 1997 einen landeseigenen Fahrzeugpool für den Schienennahverkehr von insgesamt 385 Fahrzeugen und damit den größten Fahrzeugpool unter den Bundesländern. Im Sinne eines fahrgastorientierten und optimierten Nutzungsangebots im öffentlichen Schienenpersonennahverkehr legt die LNVG besonderen Wert auf technisch ausgereifte, komfortabel ausgestattete und umweltfreundliche Züge.

Über Alstom:
Der Alstom Konzern mit Sitz in Frankreich ist das weltweit zweitgrößte Unternehmen der Bahntechnik und mit seiner Tochtergesellschaft Alstom Transport Deutschland GmbH am deutschen Markt aktiv. In Deutschland verfügt Alstom über acht Produktionsstandorte, der Kernstandort ist in Salzgitter in Niedersachsen ansässig. In Deutschland bietet Alstom innovative Lösungen für nachhaltige Mobilität und ist einer der führenden Anbieter von Bahntechnik für U-Bahnen, S-Bahnen, Straßenbahnen, Regionalzüge, Lokomotiven und Signaltechnik.

Für die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen:

Luther, Vergaberecht: Ulf-Dieter Pape (Partner und Federführung), Dr. Henning Holz, LL.M.(Counsel), Dr. Franziska Klaß-Dingeldey, MLE (Senior Associate)

Luther, Vertragsgestaltung: Jens-Uwe Heuer-James (Partner)



Verlag Dr. Otto Schmidt vom 16.03.2021 09:18

zurück zur vorherigen Seite