Logo Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln
Deutsch-französische Kanzlei Wenner und KGA Avocats schließen sich in neuer Sozietät klein•wenner zusammen

Paris, 6. April 2021: Die international tätigen Wirtschaftskanzleien KGA Avocats und Wenner schaffen eine neue, unabhängige, multikulturelle Sozietät mit Sitz in Paris. Beide Kanzleien sind schon lange als Partner verbunden.

"Unser Zusammenschluss wird in erster Linie unseren Mandanten zugutekommen. Denn sie können ab sofort auf noch mehr Fachwissen und eine erheblich erweiterte Palette an Rechtsanwaltsdienstleistungen zugreifen", erklärt Michèle Dauvois, Managing Partner von KGA Avocats. "Mit klein•wenner schaffen wir eine internationale Struktur, die sich schnell und flexibel an die Veränderungen der Digitalisierung anpassen kann. Dabei können wir auf unsere bewährte Zusammenarbeit und die von uns gemeinsam geteilten Werte aufbauen.“

KGA Avocats und Wenner wurden von charismatischen und visionären Rechtsanwälten gegründet: Théo Klein und Wolfgang Wenner. Beide zeichnen sich durch ihre Nähe zum Mandanten, ihre Loyalität und ihr Streben nach höchster Qualität aus. Diese Charakterzüge, gepaart mit einer seit jeher pragmatischen Herangehensweise, sind noch heute sehr in den Teams präsent und werden klein•wenner prägen.

klein•wenner wird stark international ausgerichtet sein. Dabei stehen sowohl europäische Unternehmen, insbesondere aus Deutschland und Italien, Unternehmen aus dem gesamten Mittelmeerraum und Afrika – hier vor allem aus dem französischsprachigen Westafrika, als auch Unternehmen aus dem englischsprachigen Raum im Fokus.

Als aktives Mitglied des Netzwerks „Pangea Net“, das weltweit unabhängige Kanzleien in 33 Ländern vereint, ist die internationale Tätigkeit Teil der DNA von klein•wenner: alle Teams sind multikulturell und mehrsprachig. Auch die von Wenner gepflegte intensive Partnerschaft mit der Kanzlei BRANDI Rechtsanwälte in Deutschland wird unter dem Dach von klein•wenner weitergeführt.

„Die Begleitung deutschsprachiger Mandanten auf dem französischen Markt war für Wenner schon immer eines der wichtigsten Tätigkeitsfelder“, betont Uwe Augustin, einer der leitenden Partner von Wenner. „Die Mehrzahl unserer Anwälte hat entweder in Deutschland studiert oder sind deutsche Muttersprachler. Sie verfügen über hervorragendes Fachwissen und eine hohe Spezialisierung sowohl für französisches als auch deutsches Recht und sind in Frankreich erstklassig vernetzt. Für diese grenzüberschreitende Expertise steht der Name „kleinwenner“. Zudem besteht dank der weitreichenden Kontakte und Erfahrungen von KGA auf dem afrikanischen Kontinent für uns die Möglichkeit, künftig Mandanten aus dem deutschsprachigen Raum noch häufiger als bisher als Experten bei ihrem Afrikageschäft zur Seite zu stehen.“

Ziel von klein•wenner ist es, einen fachübergreifenden Ansatz zu fahren, um so ihren Mandanten stets pragmatische Lösungen anbieten zu können. Der neue Name soll für die Verbindung zwischen Tradition und Modernität stehen: historisch gewachsene Werte werden zukunftsorientiert gelebt, um neue rechtliche Problemstellungen zu antizipieren und innovative Angebote zu entwickeln.

Selbstverständlich wird die Kanzlei auch künftig ihre umfangreiche Sachkompetenz in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts in den Dienst der Mandanten stellen.

Durch den Zusammenschluss kann klein•wenner sein Angebot im Bereich des öffentlichen Vergaberechts unter der Leitung von Eve Derouesné, das vor allem in großen Infrastrukturvorhaben zum Einsatz kommt, mit der Expertise der Immobilienrechtspraxis um Valérie Orsini-Morgado und Christoph Schödel verbinden, die in der Vergangenheit große Konzerne beim Ausbau ihrer Verwaltungs- und Produktionsstätten begleitet hat.

Ebenfalls ihre Kräfte gebündelt haben die M&A-Teams um Jens Förderer und Michèle Dauvois. Sie sind dadurch in der Lage, noch effizienter große Due-Diligence-Prozesse und Transaktionen zu begleiten. Die neue Kanzlei wird schließlich die arbeitsrechtliche Kompetenz des Teams um Uwe Augustin um einen erfahrenen Prozessanwalt, Patrick Berjaud, und sein Team erweitern.

"Bei all der Komplexität im täglichen Leben unserer Mandanten wollen wir vor allem weiterhin eines sein: ein Partner des Vertrauens für unsere Mandanten, der stets zugänglich und menschlich bleibt und dabei entschlossen modern ist. Dank unserer ausgeprägten Multikulturalität und Mehrsprachigkeit, die zweifellos die Welt der juristischen Akteure von morgen prägen wird, werden wir als kleinwenner unsere Mandanten ab sofort noch besser unterstützen können", sagt Anne-Laure Méry, Partnerin von Wenner.



Verlag Dr. Otto Schmidt vom 06.04.2021 17:32

zurück zur vorherigen Seite