Logo Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln
Ebner Stolz setzt Wachstumsstrategie konsequent fort

Ziel: Top 5 unter den Prüfungs- und Beratungsgesellschaften

 

 

Umsatzwachstum 2020 von rund 11 Prozent
 

 

Rechtsberatung mit herausragendem Wachstum (rund 30 Prozent)
 

 

Prof. Dr. Holger Jenzen: „Ebner Stolz ist der führende Mittelstandsberater.“
 

 

Stuttgart, 18. Mai 2021 - Die bundesweit agierende Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ebner Stolz wächst überdurchschnittlich. Mit einem Anstieg von rund 11 Prozent erzielt das Unternehmen im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz in Höhe von 281,4 Millionen Euro. Damit verzeichnet Ebner Stolz in den letzten 10 Jahren ein durchschnittliches Wachstum von über 10 Prozent und baut fortlaufend seine starke Marktstellung aus. Auch die Mitarbeiterzahlen entwickelten sich positiv. In 2021 ist ein Aufbau von 150 Stellen - vor allem von jungen Berufseinsteigern sowie Berufsträgern - geplant.
 
Ebner Stolz blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück
 
Alle vier Geschäftsbereiche – Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung – haben sich positiv entwickelt. Die Rechtsberatung verzeichnet besonders hohe Zuwächse. „Mittelständische Unternehmen und deren Gesellschafter suchen breite Kompetenz und individuelle Beratung. Exakt das bietet Ebner Stolz“, so Prof. Dr. Holger Jenzen, seit 2021 Sprecher der Partnerschaft.
 
Entsprechend erfreulich entwickelten sich die bereichsübergreifenden und interdisziplinären Projekte vor allem im Bereich M&A. Beispielweise hat Ebner Stolz die Porsche Holding beim Erwerb von Teilen der Auto Wichert GmbH durch die Volkswagen Group Retail Deutschland GmbH begleitet, ebenso wie die Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG im Rahmen des Verkaufsprozesses an die PPG Industries.
 
Ebner Stolz in Zahlen
 

Kennzahlen in Mio. Euro

2020

Anteil in %

2019

Umsatz (gesamt)

281,4

 

255,0

- Wirtschaftsprüfung

108,1

38,4

100,1

- Steuerberatung

104,8

37,3

97,7

- Unternehmensberatung

33,9

12,0

30,3

- Rechtsberatung

34,6

12,3

26,7

- Sonstiger Umsatz

-

 

0,2

Mitarbeiterzahl

1.800

 

1.700


 
Hervorragender Zuwachs in der Rechtsberatung
 
Ebner Stolz baut die Rechtsberatung kontinuierlich aus. Der in den vergangenen Jahren mit heute über 115 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten (ohne Steuerrecht) stark gewachsene Geschäftsbereich konnte erfolgreich Mandate wie DocMorris, P3 LOGISTIC PARKS sowie die Sanoptis-Gruppe gewinnen. Eine positive Geschäftsentwicklung in den Bereichen Gesellschaftsrecht, Transaktionen, Immobilienrecht, Arbeitsrecht und IT-Recht sowie die Beteiligung an multidisziplinären Projekten führten zu einem Umsatzanstieg von knapp 30 Prozent im Jahr 2020.
 
Steuerberatung weiterhin Kerngeschäft
 
Das Geschäftsfeld Steuerberatung stellt nach wie vor einen der Schwerpunkte von Ebner Stolz dar und ist mit einem Umsatzanteil von 37 Prozent ein wesentlicher Umsatzbringer. Das Wachstum resultiert aus der gesamten Breite der nationalen und internationalen Steuerberatung, von der Gestaltungs- und Transaktionsberatung über die pandemiebedingten Themen bei der Sonderberatung von Überbrückungshilfen, der Steuersatzveränderungen in der Umsatzsteuer bis hin zur Steuerdeklaration.
 
Verstärkte Nachfrage gab es innerhalb des Immobiliensektors im Bereich M&A sowie bei der Erstellung von Gutachten und steuerlichen Gestaltungen im Rahmen der Sanierungs- und Restrukturierungsberatung.
 
Wirtschaftsprüfung
 
Auf den Bereich Wirtschaftsprüfung entfällt ein Umsatzanteil von 38 Prozent. Gewachsen sind vor allem die Bereiche der klassischen Abschlussprüfung und die prüfungsnahe Beratung in der Internen Revision und den Financial Reporting Standards (IFRS).
 
Zudem konnte die Gesellschaft namhafte Neumandate gewinnen, wie den Flughafen Hamburg, den Nahrungsmittelhersteller Hengstenberg, die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG in Gosheim sowie die Reiff-Gruppe in Reutlingen als Experte für Antriebs-, Fluid- und Dichtungstechnik.
 
Unternehmensberatung
 
Die Unternehmensberatung steigerte ihren Umsatz im vergangenen Jahr auf 33,9 Millionen Euro. Diese positive geschäftliche Entwicklung spiegelte sich auch im weiteren personellen Aufbau der Beraterteams über alle Standorte wider. Über 20 neue Beraterinnen und Berater aller Hierarchiestufen verstärkten 2020 die Ebner Stolz Management Consultants.
 
Zentrale Einsatzfelder der Unternehmensberater waren die Unterstützung von Kunden in Restrukturierungs- und Turnaround-Situationen sowie die Begleitung von Distressed-Transaktionen. Daneben waren Projekte zur Leistungssteigerung, Effizienzsteigerung und strategischen Neuausrichtung von Unternehmen ein wesentlicher Schwerpunkt. Einen wichtigen Geschäftstreiber bildete die Beratung im Bereich Business Intelligence mit zahlreichen Projekten zur Digitalisierung von Unternehmenssteuerung und -controlling (Smart Financials). Hier können für die Kunden innovative Analyse- und Umsetzungslösungen aus einem breiten Toolset angeboten werden.
 
Wichtiger Erfolgsfaktor ist neben der fachlichen Expertise das Branchen-Know-how des Beraterteams, das durch Kompetenzteams für die Branchen Agrar und Ernährung, Medien und Verlage, Automotive, Maschinen- und Anlagenbau sowie Handel unterstrichen wird. Mit einer Beteiligung an der Gruppe Nymphenburg wurde der Kompetenzausbau insbesondere in den Bereichen Retail, Consumer Insights und Branding gezielt weiter vorangetrieben.
 
Langfristiger Schlüssel des Erfolgs: Gute Mitarbeiter
 
Ebner Stolz plant, im laufenden Geschäftsjahr 150 neue Mitarbeiter aufzubauen - Berufseinsteiger und erfahrene Berufsträger auf allen Hierarchiestufen. „Unser nachhaltiges Wachstum eröffnet jedem Mitarbeiter vielfältige Chancen, sich zu entwickeln und Karriere zu machen“, resümiert Holger Jenzen. „Unsere Personalpolitik richtet sich nicht allein an der Organisation aus, sondern berücksichtigt explizit die Wünsche unserer Mitarbeiter.“
 
Weiter betont Jenzen: „Mit unserer freiberuflichen Kultur und unserer Philosophie des „Näher drans“ werden wir auch in Zukunft so starke Mitarbeiter finden, wie wir sie heute schon haben.“
 
Das Ziel von Ebner Stolz ist es, Personalbedarfe frühzeitig zu decken, Mitarbeiter an Ebner Stolz langfristig zu binden und durch ein gezieltes Talentmanagement fachlich und persönlich voranzubringen.
 
Ausblick: Das anvisierte Ziel Top 5
 
Die ambitionierte Personalpolitik ist Voraussetzung für die konsequente Umsetzung der Wachstumsstrategie des Unternehmens. „Wir sind die Nummer eins im Mittelstand, das wird sich auch bald in den Rankings zeigen“, so Jenzen.
 
Dafür investiert Ebner Stolz seit vielen Jahren gezielt in die Digitalisierung. Hier stockt das Unternehmen deutlich auf und setzt beispielsweise auf die Automatisierung von Deklarations- und Buchungsprozessen oder die eigens entwickelte Business Intelligence Lösung „ESsence“, mit der komplexe Daten betriebswirtschaftlich ausgewertet werden. „Gebündelt und koordiniert werden die Aktivitäten über das dafür gegründete Innovation Board“, erläutert Jenzen.



Verlag Dr. Otto Schmidt vom 18.05.2021 20:17

zurück zur vorherigen Seite