Logo Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln

Zwei mehr! ARQIS berät New York Pizza bei weiterem Vorstoß nach Deutschland

Düsseldorf, 7. Oktober 2021 – Nur einen Monat nach dem ersten großen Schritt in den deutschen Markt (Kauf von Stückwerk) hat ARQIS New York Pizza bei der Übernahme von zwei weiteren Pizzaketten, Flying Pizza und Pizza Planet, beraten.

Flying Pizza verfügt in Nord- und Ostdeutschland über 43 Verkaufsstellen, die von Franchisenehmern betrieben werden. Pizza Planet betreibt über 30 Filialen im Berliner Umland. Stückwerk ist in Nordrhein-Westfalen beheimatet und hat über 32 Standorte.

 

Mit diesen Übernahmen verfügt New York Pizza nun über 342 von Franchisenehmern betriebene Verkaufsstellen: 234 in den Niederlanden, 107 in Deutschland und eine in Belgien. Erst im Juni hatte der norwegische Mischkonzern Orkla die Mehrheitsbeteiligung an New York Pizza erworben. Orkla ist auch Eigentümer von Kotipizza mit 289 Filialen in Finnland.

 

"Ich bin sehr zufrieden mit diesen Übernahmen. Die drei Ketten zusammen verfügen über sehr viel Erfahrung. Zusammen mit unserem hochmodernen E-Commerce und unserer Technologie sowie unseren hochwertigen Zutaten und Teigen sehen wir die Chance auf dem deutschen Pizzamarkt einen Mehrwert zu schaffen", sagt Philippe Vorst, CEO von New York Pizza.

 

Das Team um Jörn-Chr. Schulze hat New York Pizza erstmals bei der Akquisition von Stückwerk beraten – ebenfalls an der Seite der niederländischen Kanzlei Florent, die New York Pizza regelmäßig in den Niederlanden unterstützt. Das Team um Pieter van den Brink hatte ARQIS ursprünglich empfohlen. 

 

Berater von New York Pizza

ARQIS (Düsseldorf): Dr. Jörn-Christian Schulze (Federführung; Corporate/M&A), Dr. Ulrich Lienhard (Real Estate), Marcus Nothhelfer (IP/Commercial; München), Tobias Neufeld (Datenschutz); Associates: Christos Choudeloudis, Dr. Jonathan Boeckmann (beide Corporate/M&A), Franziska Resch (Real Estate), Nora Meyer-Stratmann, Rolf Tichy (beide IP/Commercial; beide München), Eva Kraszkiewicz, Daniel Schlemann (beide Datenschutz)

SchlarmannvonGeyso (Frankfurt): Dr. Hermann Lindhorst (Franchiserecht)

Florent (Amsterdam): Pieter van den Brink, Michiel van Lieshout (niederländische Aspekte)

Sazun (Salzburg): Emanuel Müller (Finanzberatung)

 



Verlag Dr. Otto Schmidt vom 08.10.2021 09:21

zurück zur vorherigen Seite