Logo Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln

FGvW wählt Carsten Laschet, Dr. Sabine Schröter und Dr. Stefan Lammel in die Geschäftsführung

Freiburg, 07. Juni 2022: Die Wirtschaftskanzlei Friedrich Graf von Westphalen & Partner (FGvW) hat am 03. Juni 2022 in der Partnerversammlung eine neue Geschäftsführung gewählt. Künftig wird die Sozietät von Carsten Laschet (49) als Sprecher der Geschäftsführung, Dr. Sabine Schröter (42) und Dr. Stefan Lammel (46) geleitet. Die Geschäftsführung wurde bis zum 31.12.2024 gewählt.

„Das kontinuierliche Wachstum und die steigenden Anforderungen erfordern es, die Struktur der Geschäftsführung zu verändern“, erläutert Carsten Laschet die Erweiterung von zwei auf drei geschäftsführende Partner. Damit werden auch unterschiedliche Kompetenzen eingebunden.

Carsten Laschet, der bereits seit 2010 Managing Partner bei FGvW ist, wird künftig als Sprecher der Geschäftsführung zugleich die Vertretung der Sozietät nach außen, die strategische Weiterentwicklung, Internationales sowie den Bereich Finanzen und Controlling betreuen.

Die Arbeitsrechtlerin Dr. Sabine Schröter wird die Bereiche Personal und Marketing übernehmen. „Für FGvW bleibt es wichtig, nicht nur über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu reden, sondern dies auch bis in die Geschäftsführung hinein zu leben“, freut sich Laschet über die Wahl von Schröter. FGvW bleibt damit eine der wenigen Wirtschaftssozietäten in Deutschland, in denen eine Frau die Position als Managing Partnerin ausübt.

Der Freiburger Partner Dr. Stefan Lammel wird künftig die Ressorts IT/Digitalisierung sowie Organisation & Compliance verantworten. „IT-Security sowie zahlreiche weitere gesetzliche Anforderungen an Anwaltskanzleien wie Geldwäsche, Datenschutz etc. werden auch in den kommenden Jahren eine besondere und intensive Herausforderung darstellen“, erklärt Laschet die Schaffung eines eigenen Ressorts und die Besetzung durch einen in diesem Gebiet erfahrenen Partner.

Damit findet auch ein Generationenwechsel innerhalb der Geschäftsführung statt. „Wir müssen einen Ausgleich zwischen den erfolgreichen, gestandenen Partnern und dem Aufbau einer Struktur als attraktiver Arbeitgeber und Karriereplatz bis hinein in die Partnerschaft für Nachwuchskräfte schaffen“, erklären die neuen Geschäftsführer gemeinsam. „Dafür ist FGvW in seiner organisierten Vielfältigkeit ein idealer Ort.“



Verlag Dr. Otto Schmidt vom 08.06.2022 07:44

zurück zur vorherigen Seite