Logo Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln

Baker McKenzie berät Knorr-Bremse beim Verkauf ihres Anteils an Haldex an SAF-Holland

Frankfurt/Düsseldorf/Stockholm - 09. Juni 2022 - Baker McKenzie hat die Knorr-Bremse AG beim Verkauf ihres Anteils von 9,2% an der börsennotierten, schwedischen Haldex AB an SAF-Holland SE zu einem Kaufpreis von rund 28 Mio. Euro beraten.

 

Baker McKenzie hat Knorr-Bremse AG zu allen rechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit der Transaktion beraten. Die Besonderheit war dabei der Umstand, dass Käufer, Verkäufer und Zielgesellschaft alle börsennotiert sind.

 

"Wir konnten Knorr-Bremse zu allen relevanten Aspekten der verschiedenen anwendbaren Kartellrechtsbestimmungen, zum schwedischen Übernahmerecht, zum relevanten Vertragsrecht sowie zu strategischen Fragen beraten und damit zum Erfolg dieser komplexen Transaktion beitragen", kommentiert Christoph Wolf, Partner bei Baker McKenzie.

 

Knorr-Bremse AG ist Weltmarktführer für Bremssysteme und weitere Systeme für Schienen- und Nutzfahrzeuge.

 

SAF-Holland SE ist ein Automobilzulieferer und hat gleichzeitig mit dem Erwerb ein öffentliches Übernahmeangebot für Haldex angekündigt, das Haldex mit rund 320 Mio. Euro bewertet. Der noch unter dem Vorbehalt des Erreichens einer Mindestannahmeschwelle und der kartellrechtlichen Freigabe stehende Zusammenschluss würde aus Sicht von SAF-Holland wichtige strategische Ziele erfüllen und zur Vereinigung substanziellen Know-hows im Bereich der Nutzfahrzeuge führen.

 

Das globale Corporate/M&A-Team von Baker McKenzie berät bei mehr grenzüberschreitenden Transaktionen als jede andere internationale Anwaltskanzlei. Zuletzt beriet Baker McKenzie Siemens beim Verkauf seines Commercial Vehicles-Geschäfts an Meritor, Nikkiso beim Verkauf der LEWA GmbH und der Geveke B.V. an Atlas Copco, die Kerry Group plc beim Erwerb von c-LEcta, Celanese beim Erwerb von DuPonts Geschäftsbereich Mobility & Materials, Sika AG bei der Übernahme der MBCC-Gruppe, Advent International beim Verkauf der Allnex-Gruppe an PTT Global Chemical, Paragon beim Verkauf von NovumIP an die Questel-Gruppe, Embracer bei der Übernahme von Easybrain Limited und SAP bei der Veräußerung der Kommunikationseinheit SAP Digital Interconnect an Sinch AB.

 

Rechtlicher Berater Knorr-Bremse AG:

Baker McKenzie

 

Federführung:                                         Dr. Christoph Wolf (Partner, Frankfurt, Public M&A), Dr. Nicolas Kredel (Partner, Düsseldorf, Kartellrecht)

 

Weitere beteiligte Anwälte:                       Holger Engelkamp (Counsel, Berlin, Corporate), Dr. Florian Kotman (Associate, Düsseldorf, Kartellrecht); Joakim Falkner, Carl Svernlöv, Henric Roth (alle Partner, Stockholm), Stefan Balazs (Senior Associate, Stockholm, alle Corporate)

 

Über Baker McKenzie

 

Komplexe wirtschaftliche Herausforderungen erfordern eine ganzheitliche Antwort über unterschiedliche Märkte, Sektoren und Rechtsgebiete hinweg. Die Lösungen von Baker McKenzie für Mandanten gehen einher mit einer lückenlosen Beratung, untermauert durch fundierte Praxis- und Branchenkenntnisse sowie ausgezeichnete lokale Marktkenntnisse. In mehr als 70 Büros weltweit arbeiten wir zusammen mit unseren Mandanten, um Lösungen für eine vernetzte Welt zu bieten.

 

In Deutschland vertreten rund 200 Anwälte mit ausgewiesener fachlicher Expertise und internationaler Erfahrung die Interessen ihrer Mandanten an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main und München. Als eine der führenden deutschen Anwaltskanzleien berät Baker McKenzie nationale und internationale Unternehmen und Institutionen auf allen Gebieten des Wirtschaftsrechts.



Verlag Dr. Otto Schmidt vom 10.06.2022 07:59

zurück zur vorherigen Seite