ZIP 1994, 1153

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, KölnRWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln0723-9416Zeitschrift für WirtschaftsrechtZIP1994AufsätzeWilhelm Uhlenbruck*

Die Legitimation zur Geltendmachung von Neugläubigerschäden wegen Konkursverschleppung

Die Frage, ob die (Neu-)Gläubiger, die ihre Forderungen gegen die insolvente GmbH nach dem Zeitpunkt erworben haben, zu dem Konkursantrag hätte gestellt werden müssen, gegen den schuldhaft pflichtwidrighandelnden Geschäftsführer einen Anspruch auf den vollen oder nur den „Quotenschaden“ haben, ist durch das Urteil des BGH vom 6. Juni 1994, ZIP 1994, 1103, wohl endgültiggeklärt. Offengeblieben ist aber die Frage, ob in einem eröffneten Konkursverfahren über das Vermögen der Gesellschaft der Anspruch auf Ausgleich des vollen Schadens vom Konkursverwalter geltend zu machen ist und ob die eingezogenen Beträge als Sondermasse an die Neugläubiger zur Verteilunggelangen. Damit befaßt sich der folgende Beitrag.
*
Richter am Amtsgericht, Honorarprofessor an der Universität zu Köln

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.

Verlagsadresse

Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Gustav-Heinemann-Ufer 58

50968 Köln

Kontakt

Tel.: 0221/93738-997

Fax: 0221/93738-943

E-Mail: kundenservice@otto-schmidt.de


Servicezeiten: Mo–Fr 8–17 Uhr

© 2020 Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell