ZIP 2020, 1847

Verlag Dr. Otto Schmidt KG, Köln Verlag Dr. Otto Schmidt KG, Köln 0723-9416 Zeitschrift für Wirtschaftsrecht ZIP 2020 AufsätzeHans-Patrick Schroeder / Kathrin Asschenfeldt*

Zur (Un-)Zulässigkeit einer Dissenting Opinion in Schiedssprüchen nach deutschem Schiedsverfahrensrecht

Zugleich Besprechung OLG Frankfurt/M. v. 16. 1. 2020 – 26 Sch 14/18

Das OLG Frankfurt/M. hat sich in einem Beschluss vom 16. 1. 2020 als erstes deutsches Gericht explizit, wenn auch nur in einem obiter dictum, mit der Frage befasst, ob ein Minderheitsvotum eines abweichend votierenden Schiedsrichters in einem Schiedsverfahren mit Sitz in Deutschland zulässig ist. Das OLG äußerte die Rechtsansicht, dass die Kundgabe eines Minderheitsvotums das Beratungsgeheimnis des Schiedsgerichts verletze und dies einen Grund zur Aufhebung des Schiedsspruchs wegen Verstoßes gegen den ordre public interne darstelle. Die Rechtsansicht, die der internationalen Schiedspraxis widerspricht, überzeugt nicht. Es ist bereits zweifelhaft, ob das Beratungsgeheimnis mit Äußerung einer abweichenden Rechtsansicht verletzt wird, jedenfalls aber kann in der Äußerung kein Ordre-public-Verstoß erblickt werden. Im Interesse des Schiedsstandorts Deutschland bleibt zu hoffen, dass sich die Rechtsansicht des OLG nicht durchsetzen wird.
*
*)
Dr. Hans-Patrick Schroeder und Kathrin Asschenfeldt sind Rechtsanwälte in der Praxisgruppe Konfliktlösung der Sozietät Freshfields Bruckhaus Deringer LLP am Standort Hamburg.

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.

Verlagsadresse

Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Gustav-Heinemann-Ufer 58

50968 Köln

Kontakt

Tel.: 0221/93738-997

Fax: 0221/93738-943

E-Mail: kundenservice@otto-schmidt.de


Servicezeiten: Mo–Fr 8–17 Uhr

© 2020 Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell