ZIP 2010, 2148

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, KölnRWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln0723-9416Zeitschrift für WirtschaftsrechtZIP2010RechtsprechungGesellschafts- und KapitalmarktrechtAktG §§ 131, 132Auskunftserzwingungsverfahren des Aktionärs auch nach falscher AuskunftAktG§ 131AktG§ 132LG München I, Beschl. v. 28.05.2010 – 5 HK O 14307/07 (rechtskräftig)LG München IBeschl.28.5.20105 HK O 14307/07rechtskräftig

Leitsätze des Gerichts:

1. Einem Aktionär steht das Auskunftsverfahren nach §§ 131, 132 AktG auch dann zur Verfügung, wenn die Aktiengesellschaft ihm auf der Hauptversammlung eine falsche Auskunft erteilt (entgegen KG ZIP 2010, 698 = AG 2010, 254 = WM 2010, 324).
2. Ein Rechtsmissbrauch der Ausübung des Fragerechts lässt sich nicht mit der Anzahl der Fragen – hier: 54 Fragen – begründen; hat der Aktionär die Fragen vier Tage vor der Hauptversammlung übermittelt und sind Berichte zu einem Beherrschungsvertrag oberflächlich, so liegt kein Rechtsmissbrauch vor, auch wenn viele konkrete Fragen zu dem Unternehmensvertrag gestellt werden.
3. Einem Auskunftsverfahren nach § 132 AktG fehlt das Rechtsschutzbedürfnis mit der Folge der Unzulässigkeit, wenn der Aktionär die in der Hauptversammlung geforderte Auskunft vor der Entscheidung über seinen Antrag auf andere Weise erhalten hat. Ist die hinreichende Auskunft in der Hauptversammlung erteilt worden, so ist der Antrag unbegründet.

Der Inhalt dieses Beitrags ist nicht frei verfügbar.

Für Abonnenten ist der Zugang zu Aufsätzen und Rechtsprechung frei.

Verlagsadresse

Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Gustav-Heinemann-Ufer 58

50968 Köln

Kontakt

T (0221) 93738-670

F (0221) 93738-679

kundenservice@os-rechtsverlag.de

© 2019 Verlag Dr. Otto Schmidt KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell