ZIP 2019, 2283

Otto Schmidt Rechtsverlag KG Otto Schmidt Rechtsverlag KG 0723-9416 Zeitschrift für Wirtschaftsrecht ZIP 2019 KolumneGeorg Bitter / Hugo Grote / Lutz G. Sudergat

Ist das Pfändungsschutzkonto noch für die Praxis zu retten? – Stoppt die Bürokratisierung durch das P-Konto-Fortentwicklungsgesetz!

Liebe Leserin, lieber Leser! Selten bringt eine das Bankrecht betreffende Materie Banker, Verbraucherschützer und Wissenschaftler in fast einhelliger Kritik zusammen. Der Diskussionsentwurf eines Pfändungsschutzkonto-Fortentwicklungsgesetzes (PKoFoG) – sein Titel so sperrig wie der Inhalt – hat dieses Kunststück vollbracht (vgl. nur Grote, ZInsO 2019, 882 ff.; Sudergat, WM 2019 1196 ff.; Saager, ZVI 2019, 125 f.; Einwände auch bei Busch, ZVI 2019, 127 ff. sowie in den Stellungnahmen, einsehbar unter www.bmjv.de, Suchbegriff „PKoFoG“). Trotz erheblicher Kritik durch Verbände und Wissenschaft hält der am 15. 10. 2019 vorgelegte Referentenentwurf des BMJV im Kern an der Komplizierung des Pfändungsschutzes fest. Worum geht es?
Die Regelung zum Pfändungsschutzkonto (P-Konto) in §§ 850k ff. ZPO ist schon jetzt aufgrund ihrer Komplexität schwer verständlich und in der Praxis kaum noch handhabbar. Nur noch wenige Rechtsanwender in Deutschland dürften in der Lage sein, jene Normen und deren weitere Ausdifferenzierung durch die Rechtsprechung zu durchdringen und damit das Recht fehlerfrei anzuwenden. Weder an den Schaltern der Zahlungsinstitute noch auf Seiten der Schuldnervertreter und Insolvenzverwalter kann der vom Gesetz geforderte Schutz des Existenzminimums deshalb praktisch umgesetzt werden.
Diese Praxisuntauglichkeit will besagter Referentenentwurf nicht nur verfestigen, sondern sogar noch verstärken. Auch wenn einige der neuen Regelungen sinnvoll erscheinen oder den Stand der Rechtsprechung übertragen, führen sie insgesamt nicht nur zu erheblichen Mehrbelastungen der Zahlungsinstitute, sondern erscheinen auch praktisch nicht umsetzbar. Der Rechtsschutz für die Schuldner wird ebenso erschwert wie der Kontenwechsel.
Gerade auf dem Gebiet des Kontopfändungsrechts, wo es einerseits um die Sicherung des Existenzminimums geht, andererseits jedes weitere Schutzdetail die kontoführenden Zahlungsinstitute mit Mehraufwand belastet, benötigen wir einfache, handhabbare Regelungen und keine „Bürokratiemonster“. Die nun geplante und auf einhellige Kritik gestoßene Regelung zur Fortsetzung des Pfändungsschutzes beim Kontenwechsel ist keine Hilfe für den Schuldner, sondern ein Instrument, das er unbedingt vermeiden sollte. Gleichzeitig lässt das Gesetz wesentliche Regelungen vermissen, die sich aus der Praxis aufdrängen und die auch im Zusammenhang mit eröffneten Insolvenzverfahren zu einer Entlastung der Beteiligten und zu einer Sicherung der Rechtsstellung der Betroffenen führen könnten.
Wir fordern daher das BMJV und die Bundesregierung auf, sich auf eine wirkliche „Diskussion“ mit Praxis und Wissenschaft einzulassen, diesen Entwurf für eine zweifelsfrei dringend benötigte Gesetzesreform keinesfalls in der vorgelegten Form zu verabschieden, sondern ihn grundlegend zu überarbeiten. Insbesondere fordern wir:
  • eine Vereinfachung und Entbürokratisierung des Entwurfs, vor allem
  • die ersatzlose Streichung der Regelung zur Fortsetzung des Pfändungsschutzes beim Kontenwechsel (§ 850m ZPO-E),
  • die Vereinfachung des Pfändungsschutzes bei debitorischen Konten (§ 901 ZPO-E),
  • eine Reduzierung der überzogenen Mitteilungs- und Aufklärungspflichten (§ 908 ZPO-E) bei gleichzeitiger Vereinfachung der Vorschriften,
  • einen Stopp des unklaren Nebeneinanders von codierter Erklärung und Bescheinigung, stattdessen Freistellung von Sozialleistungen und Verpflichtung der Sozialleistungsträger (§ 903 Abs. 1 ZPO-E),
  • einen Automatismus bei der Einrichtung von P-Konten bei einer eingehenden Pfändung.
Auch im Insolvenzverfahren ist das P-Konto zu einem problematischen bürokratischen Hindernis geworden, das durch die Beteiligten nicht mehr handhabbar ist. Das P-Konto sollte daher dringend aus dem Insolvenzbeschlag herausgelöst und bestehende Pfändungen und Verstrickungen auf dem Konto sollten mit der Insolvenzeröffnung endgültig unwirksam werden.
Die Unterzeichner appellieren – über alle Interessengruppen hinweg – an den Gesetzgeber, den vorliegenden Entwurf eines PKoFoG grundlegend zu überarbeiten. Vorschläge aus der Praxis liegen dazu zu Genüge vor. Zu einer weiteren Zusammenarbeit mit den gesetzgebenden Organen erklären sich die Unterzeichner gerne bereit.
Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim
Prof. Dr. Hugo Grote, HS Koblenz
RA Lutz G. Sudergat, Kirchlinteln
Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung, Berlin
Bundesverband Deutscher Banken
Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken
Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands
Prof. Dr. Matthias Casper, Universität Münster
Commerzbank AG, Frankfurt
Deutsche Bank AG, Frankfurt
Deutscher Sparkassen- und Giroverband
RA Prof. Dr. Hervé Edelmann, Stuttgart
Fachzentrum Schuldnerberatung im Land Bremen
Prof. Dr. Robert Freitag, Maître en droit, Universität Erlangen-Nürnberg
RA Kai Henning, Dortmund
Prof. Udo Hintzen, Hoppegarten
Klaus Hofmeister, Schuldnerberatung der Stadt München
Prof. Dr. Carsten Homann, HS RheinMain, Wiesbaden
Insolvenzrechtsausschuss des Deutschen Anwaltvereins
Prof. Dr. Kai-Oliver Knops, Universität Hamburg
Prof. Dr. Wolfhard Kohte, Universität Halle
RA Eduard Meier, Berlin
Dr. Manfred Obermüller, Bad Camberg
RiBGH Prof. Dr. Gerhard Pape, Göttingen/Karlsruhe
Prof. Dr. Andreas Rein, HS Ludwigshafen
Prof. Dr. Volker Römermann, CSP, Römermann Rechtsanwälte AG
S-Servicepartner Deutschland GmbH, Berlin | Hamburg
Roman Schlag, Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände
RA StB WP Prof. Dr. Jens Schmittmann, Essen
Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e. V.
VR FinanzDienstLeistung GmbH, Berlin
WillmerKöster, Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter, Verden
Prof. Dr. Dieter Zimmermann, Ev. HS Darmstadt
Michael Gehring, Böblingen
Jochen Eurich, Ludwigsburg
Michael Wolff, Saarlouis
Andreas Behrendt, Hannover
Annett Lindenau Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
Dr. Volker Lang, Bonn
RA Stefan Seeliger, Dortmund
Wilhelm Großkopf, Bocholt
RA Michael Busch, Essen
Oliver Schug, Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau, Aschaffenburg
Gottfried Röstel, Recklinghausen
AbtDir Michael Klüter, Witten
RA Marco Krey, Leer
Hans-Dieter Ehlenz, Rechtsbeistand, 54634 Bitburg
Janina Vogler, Witten
Christine Mansius, Alfeld/Köln
Kathleen Schmidt, GKSmbH, Köln
Simone Cachet, Sparkasse KölnBonn, Bonn
Ole Petersen, Sparkasse Südholstein
Lars Koerner, Lippstadt
Holger Kuper, Papenburg
RA Christoph Längsfeld, Trier
Carsten Lampe, Lindhorst
Sofia Vassiou, Witten
Detlef Neuenfeldt, Schleswig
Sparkasse Offenburg/Ortenau, Offenburg
Mark Schmidt-Medvedev, Hamburg
Kerstin Ostertag Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, Esslingen
Tobias Kriegs, Sparkasse Bielefeld
Frank Michael Bauer, Sparkasse KölnBonn, Bonn
Prof. Dr. Claus Richter, FH Potsdam
Syndikusrechtsanwalt Lothar Breuer, Kreissparkasse Köln, Köln
Hans-Uwe Mester, Sparkasse Bielefeld
Laura Schäfer, Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen
RA Klaus-Niels Knees, Kanzlei Streitbörger Hamm/Münster
RA Stephan Ries, Wuppertal
Michael Finkemeier, Sparkasse Bielefeld
Andreas Wenke, Berliner-Volksbank, Berlin
Joachim Jünke, Ratingen
Deutscher Anwaltverein e. V., Berlin
Peters, Marianne , 58739 Wickede
Ulrike Schäfer, Sparkasse Bielefeld
Birgit Brinkmann, Sparkasse Bielefeld
Sparkasse Schwerte A.ö.R, Schwerte
Kerstin Jespersen, Sparkasse KölnBonn, Köln
RA Gerald Pejas, Dortmund
Jan-Thorsten Mesecke, Sparkasse Bielefeld
Frank Wiedenhaupt, Schuldnerberatung der Berliner Stadtmission, Berlin
RA Thomas Hocke, St. Wendel
Rfw Jens Thalmann, München
Anja Emminghaus, Walsrode
Petra Datko, Sparkasse Leipzig
RA Tilman Schultheiß , Dresden
Marc Schulmerich, Kreissparkasse Rhein-Hunsrück, Simmern
Weinhold, Michael, Nürnberg
Frank M. Welsch, Gütersloh
Matthias Butenob, LAG Schuldnerberatung Hamburg, Hamburg
Anita Krüger, Schuldnerberatung AWO Ludwigslust
Karim Oehmichen, Dinslaken
Matthias Branke, Schuldnerberarung DRK Lausitz e.V.
Ralph Cufal, Schuldnerberatung des Märkischen Sozialvereines Oranienburg
Rechtsanwalt Sven Fischer, Brandenburg an der Havel
Stefan Beckmann, Schuldnerberatung Caritasverband Rheine e.V.
RA Christoph Zerhusen, Köln
Christian Overmann, Recklinghausen
Frank Feller, OstseeSparkasse Rostock
Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn, Nordhorn
Silke Thieme, Sparkasse Leipzig
RA Axel Seubert, Stuttgart
Sandra Bellstedt, SWT e.V. Düsseldorf
Birgit Köppen, Leipzig
Chris Burchardt, Bonn
Bernhard Guttenbacher, Speyer
RA Kaspar Dreyer Sparkasse Bielefeld, Bielefeld
Frank Porrmann, Stuttgart
Günter Hutschalik, Ostsächsische Sparkasse Dresden, Dresden
Aline Liebenow, LAG SIB Brandenburg, Werder / Havel
Sabine Winkler, Sparkasse Schaumburg
Jens Krallmann, Bielefeld Schuldnerberatung SKM
Rechtsanwalt Reinhard Marek, Kirchheim / Teck
Ilona Wildner, Sparkasse Schaumburg
Antje Braun, Hildesheim
Angela Gey, Ostsächsische Sparkasse Dresden, Dresden
Uwe Hopf, Stuttgart
Achim Gabler, Schuldnerberater, Frankfurt
Klaus Helke, Schuldnerberater Diakonisches Werk Hannover gGmbH, Hannover
Sonja Tusnik, Verden
Rechtsanwältin Sandra Kurth, Esslingen
Doreen Hilber, OstseeSparkasse Rostock
Stephan Siebert, Duderstadt
Dr.Stefanie Hecht, Caritasverband Verden
Wolfgang Lippel, Paritätischer Wohlfahrtsverband Niedersachsen
Iris Würdemann , Hannover
Rolf Intemann, Bremerhaven
Patrick Klöppel, Betreuungsverein Bremerhaven e.V.
Matthias Wagener, Sparkasse Paderborn-Detmold
Manuel Ruschig, Wetzlar
Matthias Dziemba, Sparkasse Paderborn-Detmold
Udo Meyer, Braunschweig
Heike Kosfeld, Sparkasse Gütersloh-Rietberg
Claus Wiemann, Sparkasse Gütersloh-Rietberg
Henrik Schmidt, Hamburg
Renate Schöppner, Gütersloh
RA Stefan Westbunk, Osnabrück
Sybille Richter, Sparkasse Leipzig
Anette Borchard, Caritasverband Wolfsburg e.V.
Kirsten Weber, Braunschweig
Annett Postel, LAG Schuldnerberatung Niedersachsen, Celle
Matthias J.Prommersberger, Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung Niedersachsen e. V., Hannover
Hennes Göers, Betreuungsverein Bremerhaven e.V.
Solidarische Hilfe e.V. - Schuldner und Insolvenzberatung, Bremen
Rechtsanwalt Thomas Goldschmid, Ostfildern
Tina Sickert, Ostsächsische Sparkasse Dresden
Kerstin Bake, Bremerhaven afz Schuldner- und Insolvenzberatung
Guido Merkle, Esslingen
Sadik Bekar - Solidarische Hilfe e.V., Bremen
Ines Wolf, Ostsächsische Sparkasse Dresden
Matthias Wenzel, Caritas Hannover
André Robin, Schuldner- und Insolvenzberatung des GefAS e.V., Erkner
Peter Vellenzer, Friedberg (H)
Alexander Elbers, Fachreferent Schuldnerberatung, Dortmund
Beatrix Block, Detern
Rüdiger Hinke, AWO SIB-Göttingen
Eva Haverkamp, Hannover
Rechtsanwältin Michaela Pötzsch, Sparkasse Leipzig
Wilhelm Leising, Diakonisches Werk der Ev.-Luth. Landeskirche Schaumburg-Lippe e.V. , Stadthagen
Reiner Saleth, Zentrale Schuldnerberatung Stuttgart
Sparkasse Coburg-Lichtenfels, Coburg
Kim Redtka, Dortmund
Rainer Bartonitschek, SKFM für den Kreis Gütersloh e.V., Rheda-Wiedenbrück
Markus Engel, Saarbrücken
RA Thomas Henz, Münster
Sandra Dunker afz Schuldner- und Insolvenzberatung in Bremerhaven GmbH, Bremerhaven
Steffen Große, Referat Schuldnerberatung, Der Paritätische Brandenburg, Luckenwalde
Andreas Schulz, Goslar
Sonja Pross, Diakobische Bezirkstelle Filder
Roswitha Wachtler , Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen
Anna Maria Bauer, (KSK) Kirchheim unter Teck
Michael Baur, Schuldnerhilfe Essen gGmbH
Prof. Dr. Peter Meyer, Hochschule Würzburg-Schweinfurt
Rechtsanwältin Susanne Wilkening, AWO Berlin Spree-Wuhle e.V.
Nadine Wiegand (afg worknet Schuldnerberatung), Hamburg
RAin Vera Weißenfels, Sparkasse KölnBonn
Aline Reifarth, Hamburg
Uli Wagner, Ev. Schuldnerberatung Diakonie Düsseldorf
Pablo Vondey, Hamburg
Petra Ehrenberg, Hamburg
Martin Evers, Caritasverband Ostvest e.V.
Fidor Bank AG, München
Brigitte Grotjahn, Caritasverband Ostvest e.V.
RA Werner Heim, Aßling
Christian Hahn, Weinheim
Marco Hölzer VR Bank Rhön-Grabfeld eG, Bad Neustadt/ Saale
Dr. Ralf Kemper, Sparkasse Westmünsterland
RA und SyndikusRA Mike Mehlow, Sparkasse an der Lippe
Georg Jatzwauk, Werder
Nikolaus, Ute, Stuttgart
Claus Peterhoff, SSK Düsseldorf
Kathrin Voigt, Schuldnerberatung des Diakonieverband Buxtehude und Stade
Franz Peter Steeger, Caritas Viersen Schuldner- und Insolvenzberatung
Johann-Gerhard Behrens, Hamburg
Marion Kemper, Schuldner- und Insolvenzberatung der Evangelischen Kirchengemeinde Bottrop
Werner Schuster, Mindelheim
Roland Pötzinger, Nürnberg
Ute Heyder, Berlin
Nitschke Sylvio Schuldnerberatung LRA Greiz, Greiz
Beitlich Anton, Bad Wörishofen
Volker Haug, Caritas Schuldnerberatung Wiesbaden-Rheingau-Taunus
Eva Müffelmann, Schuldner- und Insolvenzberatung DRK Hamburg
Rolf Behn, Uslar
Martin Benner , Leipzig
Norbert Telöken, Schuldnerberatung Caritas Schleiden
Sarah Bast, Leipzig
Dingfelder Robert , 71332 Waiblingen
Martina Sievers, Diakonisches Werk Hannover
Petra Müller, Würzburg
Thomas Osterhold, Heidelberg
Wolfgang Ceming, Bamberg
Gerhard Duda, Krefeld
Jürgen Eiting, Paderborn
Rainer Urbschat, SIB, Bernau bei Berlin
Tobias Nüssel, Gafög Schuldnerberatung Gelsenkirchen
Stefan Rentschler, Schönaich
Rainer Urbschat, SIB, Bernau bei Berlin
Josch Krause, Hamm
Yvonne Ilsemann, Anlaufstelle - Kontakt in Krisen e.V. Göttingen
Marcel Mänz, RA u. FA für Bank- und Kapitalmarktrecht, Sankt Augustin
Matthias Wiener, 06780 Zörbig
Thorsten Reichow, VR-Bank eG, Würselen
RA Paul H. Assies, Köln
Friedrich Wensing, VSR Verein für Schuldenregulierung e.V., Leipzig
Gisela Von der Fecht, Bremen
ANKER gemeinnützige GmH, Bremen
Andreas Kern, Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen

Ich schließe mich dem Aufruf an:
Name:
Ort:
Zur Verifizierung geben Sie bitte außerdem Ihre E-Mail-Adresse ein (diese wird nicht veröffentlicht und nicht gespeichert):
E-Mail-Adresse:

Verlagsadresse

Otto Schmidt Rechtsverlag KG

Gustav-Heinemann-Ufer 58

50968 Köln

Kontakt

T (0221) 93738-670

F (0221) 93738-679

kundenservice@os-rechtsverlag.de

© 2019 Otto Schmidt Rechtsverlag KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell